Große Rundreise durch süden Gansu und westen Sichuan - 14 Tage

Chengdu, Dujiangyan, Wenchuan, Maoxian, Songpan, Chuanzhusi, Jiuzhaigou, Duolitai, Sedi, Maiwa, Waqi, Tangke, Ruoergai, Maqu, Langmusi, Luqu, Hezuo, Xiahe, Linxia, Tongren, Zeku, Dawu(Maxin), Gande, Dari, Jiuzhi, Aba, Barkam, Jinchuan, Danba, Bamei, Xinduqiao, Kangding, Luding, Yaan, Chengdu    14 Tage

Eine Große Rundreise durch Aba- und Garz- Minoritätengebiete der Provinz Sichuan, sehen Sie alle die beste Schönheiten in West Sichuan mit seinem Tibetischen Hochplateau mit der Kulturlandschaft Kham und ihren berühmt berüchtigten Bewohnern, den Khampas nur innelhalb einigen Tage, welche normale Leute lebenslang nicht fertig machen kann.

Im Süden der Provinz Gansu gibt es ein tibetische Autonomes Gebiet, hier wohtnen seit alt hauptsächlich Tibetan und Minorität der Qiang. Xiahe und Hezuo sind Touristenzentrum in süden Gansu, wird als kleines Tibet genannt, ist ein fantastische Schangri La Attraktion. Hier kann man tibetisches Leben, buddhistische Kultur und Archtiktur erfahren und Graslandschaft genießen. Dieser Ort ist am Grenz von Tibet, Sichuan und Gansu gelegen, einen schönen Platz komboniert mit tibetischen Kultur und einmalige Landschaft von Jiuzhaigou.

Beste Reisezeit:  Winter und Sommer

Nach dem Frühlingsfest, vom 8ten bis 16ten. Jan nach dem chinesischen Mondkalendar, ist die Zeit für tibetische religiose Zeremonie. Unterschiedliche Veranstaltungen werden im Klostern und Tempeln stattgefunden, z.B Buddha verehren, Debatte, tibetischer Masktanz, Butter-Blumen-Ausstellung usw. eine Zeit volle Lebhaft.

Den Sommer im süden Gansu ist de schönste Jahreszeit. Das Klima im Juni, July und August ist sehr angenehm, den Temperatur ist 15℃ bis 30℃, üeberall blüten die Gesang-Blumen. Auf dem Grassland werden auch vielen einzigartige ethnische tradtionelle Volksfeste veranstalten. Z.B. Niangnai-Fest am 15ten. April, Buddhistische Lotosblummen-Versamlung am 6ten Juni, Bogenschießen Fest am 15ten. Juni, Buddhistisches Tauffeier am 6ten July usw. Die Hirten auf den Steppe werden auch Pferderennen, Elefant Tauziehen, Yaksrennen durchführen. Für Interesse können Sie als Gäste im Jurte der Hirten eingeladen, zusammen mit den tibetischen Leute große Tasse Schnaps trinken und großes Stück Fleisch essen, einmaliges Erlebnis.

Tag1
1.Tag Anreise Chengdu

Kommen Sie in Chengdu an, werden Sie vom Flughafen begrüßt und ins Hotel gebracht. Die reste Zeit ausruhen Sie im Hotel oder holen Sie einen kurzen Überblick über das faule Leben beim Bummern in der alten Straße Jinli.

Tag2
2.Tag Chengdu – Dujianyan – Qingcheng Shan

Fahrt zur Besichtigung der Dujianyan und Qingchengshan

Das vor 2250 Jahren errichtet Wasserbauprojekt Dujiangyan wird als der wunderliche „Schatz zur Wasserkontrolle“ bezeichnet, steht auf UNESCO-Liste des Kulturerbes der Welt. Qingcheng Shan ist ein wichtiger Aufstellungsort in der Taoist Religion.

Übernachtung bei Qingcheng Shan.

Tag3
3.Tag Dujiangyan- Yingxiu(34) – Wolong(49) – Balang Shan(60) – Siguniang Shan(31)

Morgens fahren Sie über Balang-Berg und Wolong ca. 180KM nach Siguniangshan Nationalpark oder Vier Mädchen-Gebirgsnationalpark.

Der Siguniang-Berg liegt in der Gemeinde Rilong, Kreis Xiaojin. Sein Landschaftsgebiet umfasst die Zonen Vier-Mädchen-Berg, Shuangqiao-, Changping- und Haizi-Schlucht. Die Natur im Landschaftsgebiet befindet sich noch in ursprünglichem, unberührtem Zustand mit ihren schroffen Gipfeln, Urwäldern, Hochgebirgswiesen, Gletschern, Wasserfällen und Hochgebirgsseen. Der Vier-Mädchen-Berg ragt steil auf, die vier Gipfel liegen jeweils 6250M, 5664M, 5454M und 5335M hoch, ewiger Schnee bedeckt die Gipfel. Im Landschaftsgebiet leben seit Generationen Angehörige der Nationalitäten der Tibeter, der Qing, der Hui und der Yi sowie Han-Chinesen friedlich miteinander.

Tag4
4.Tag Dujiangyan – Wenchuan – Maoxian – Songpan (276KM)

Straßenbeschaffenheit: Höherrangige Asphaltstraße

Wenchuan ist die Heimat der Pandabären, das Wolong Naturreservat extra für die Pandabären liegt im Südwesten des Kreises Wenchuan, es ist auch eins der vier Kreistädte der Qiang-Nationalität.

Das Naturschuzugebiet Wolong sind viele seltene Tiere wie Große Pandas und Takins beheimatet. Darüber hinaus wachsen hier über 20 Arten seltener Pflanzen. wie z.B die Taubenbäume. Heute ist dieses Naturschtzgebiet das größte und am vollständigsten erhaltene Flora und Fauna Gebiet Chinas. Im Jahre 1980 wurde das Wolong-Naturschutzgebiet ins UNESC-Naturschutzgebiet ‚Mensch und Biosphäre‘ aufgenommen.

In der Maoxian Grafschaft gibt es die bedeutende Qiang Minoritätbevölkerung.

Songpan ist eine kleine Altstadt in Nord Sichuan. Die Stadt wird meistens als Unterseitelager für das Erforschen der nahe gelegenen Nationalparks und der tibetanischen Dörfer benutzt und wird aditionally für seine existenten Reste der alten Stadt besichtigt.

Tag5
5.Tag Songpan – Chuanzhusi – Huanglong – Jiuzhaigou (220KM)

Straßenbeschaffenheit: Höherrangige Asphaltstraße

Die Kreisstadt Chuanzhusi liegt auf dem Weg zu Jiuzhaigou, umgebend von Schneeberg, 17 KM nordosten von Songpan.

Der Staatliche Geopark Huanglong ist für vier Besonderheiten weltbekannt. Das sind die farbenprächtigen Travertin-Teiche, das hohe Schneegebirge, die im Zickzack verlaufenden Täler des Hochgebirges und die stillen Wälder. Man beschreibt dieses „Weltwunder“ oft mit Attributen wie majestätisch, schroff oder wild und nennt den Park „Jadeteich auf Erden“. Er steht auf der Liste des Weltnaturerbes, ist ein Biosphärenreservat der Welt und wird als „grüner Globus im 21. Jahrhundert“ bezeichnet.

Jiuzhaigou, das märchenhafte Königreich, der Name leitet sich von den neun tibetischen Dörfern ab. Bekannt ist Jiuzhaigou vor allem wegen seiner einzigartigen Berglandschaft, bestehend aus einer Vielzahl von Seen und Wasserfällen. Zu verschiedenen Tageszeiten, im Wechsel des Sonnenlichts und aus unterschiedlichen Perspektiven zeigt das Wasser unterschiedliche Farben. Das Wasser ist grün, wenn man es aus der Nähe beobachtet. Aus größerer Entfernung sieht das Wasser blau aus. Und die grünen Berge spiegeln sich in der glatten Flache der Seeoberfläche wider. Die Landschaften und Pflanzen darin sind einzigartig und ursprünglich. Es bekam die Bezeichnung „Märchenwelt“.

Tag6
6.Tag Jiuzhaigou – Waqie – Tangke – Ruoergai – Huahu – Langmusi (478KM)

Straßenbeschaffenheit: Normale Asphaltstraße und Sandstraße

Waqie, tibetisch bedeutet „großes Zelt“. Es liegt in der Mitte der Steppe, hier gibt es ein Pagode-Wald zu besichtigen.

Die erste Biegung vom Gelben Fluss befindet sich im Gemeide Tangke, besteigen den 3500M hochen Tangke, den Sonnenuntergang über dem Gelben Fluß ist wunderschön. Die beste Reisezeit hier sind Anfang Sommer und End Herbst. Am Ufer der ersten Biegung kann man im Zelt übernachten.

Ruoergai Steppe liegt auf 3500 bis 4000M hoch Feuchtgebiet, verbeitet über ein paar 10KM, ist den großten Moor Steppe in ganzen Welt.

Huahu heißt Blumen See, beste Zeit hier ist Mai und Juni. Zu dieser Zeit Sonne scheint, Gewässer klar, überall schöne Blüte, wie Märchenland.

Langmusi – schöne tibetanische Randstadt, liegt am Grenz von Gansu & Sichuan, hier gibt es Monasteries, Pferd Trekkinggelegenheiten und einem Himmelbeerdigung Aufstellungsort.

Langmusi – Tibetaner: Taktsang Lhamo ist ein schläfriges Dorf in einer atemberaubenden entferntposition bewohnt durch eine Mischung des Han Chinesen, des Hui und der Tibetaner. Es wird gesagt, daß die provinzielle Grenzlinie durch die Mitte der Stadt mit Sertri Gompa in Gansu und Kirti Gompa in Sichuan läuft. Die Energie Kämpfe zwischen den zwei Gompa können der Grund für die Randposition gewesen sein.  

Zum Glück kann man Traditionelle Tibetian Himmelbeerdigungen sehen.

Tag7
7.Tag Langmusi – Gahai – Luqu – Hezuo – Xiahe (290KM)

Straßenbeschaffenheit: Normale Asphaltstraße

Gahai ist ein Süßwassersee auf 3400M Hochebene, in der Nähe vom See verstreut tibetische Dörfer, beim schönen Wetter ist die Landschafter hier sehr schön. Rundum den See gibt es Weideland und Feuchtgebiet, ist die Brutstätte für viele seltene Tieren wie Schwarzhalskranich.

Die Kreisstadt Luqu befindet sich am Randzone der Tibet-Hochebene, fast alle Bewohner sind Tibetan, Hauptgeschäft ist Viehwirtschaft. Das Weideland hier sind sehr reichhaltig, gehört zu den besten Weideland in Asien. 52KM südlich von der Stadt gibt es ein Steinwald zu besichtigen.

Die Stadt Hezuo ist das Zentrum des tibetischen Autonomsgebiets Gannan, befindet sich 265KM von der Provinzhauptstadt Lanzhou und 72KM zum bekannten Labrang Kloster.

Hezuo’s haupte Attraction ist ein 9-Stock Milarepa Tempel. Im Tibetan-Gebiet gibt es nur zwei diese Art buddhistischen Tempels. Im Tempel ist den Begründer des tibetischen Budhismus: Milarepa, verehrt.

Der Kreis Xiahe des Autonomen Bezirks Gannan der Tibeter liegt im Südosten der Provinz Gansu. Sein Hauptort ist die Großgemeinde Labrang. Die große imposante Tempelanlage, das Labrang-Kloster, ist eins der sechs größten Klöstern der Gelugpa-Sekte des tibetischen Buddhismus. Es wird auch Lablum-Tempel genannt, ist einer der wichtigsten Klöster des tibetischen Buddhismus. Erbaut wurde der Lablum-Tempel im Jahre 1709, wurde es zu einer Drehscheibe im Handel zwischen Zentralchina, Tibet und der Seidenstraße.

Er ist die Hochburg des tibetischen Buddhismus in Nordwestchina und ein Mekka für die Anhänger des tibetischen Buddhismus. Im Kloster werden über zehentausend wertvolle Kulturdenkmäler und 60 000 Bände buddhistischer Surten in tibetischer Sprache aufbewahrt. In seiner Blütezeit lebten mehr als 4.000 Lamas – also Mönche des tibetischen Buddhismus in dem Tempel. Jährlich wird im ersten und siebenten Monoat des Mondkalenders jeweils eine große religiöse Zeremonie veranstaltet.

Die goldenen Dächer des Tempels glänzen in der Sonne. Der ganze Baukomplex ist erhaben und prächtig. Seit 1982 steht das Kloster auf der Liste der Denkmäler in China.

Die Sangke-Grasebene befindet sich etwa 10 Kilometer von Xiahe entfernt, ist eine eindrucksvolle weite Graslandschaft, die durchschnittlicher Höhe ist über 3.000 Metern und das Grasland ist ca. 70 Quadratkilometern gross, den breiten flachen Grasland sind von den Hügel umgegeben, der Xia-Fluß fließt in der Mitte aus dem Süden in den Norden. Üppige Wasserpflanzen, elegante Landschaft, blauer Himmel und weißen Wolken und unzähige Rindern und Schafen machten wunderschöne natürliche Landschaft.

Sommer ist die beste Zeit für eine Reise zu diesem Grünland, die grüne Weide ist wie mit Teppich bedeckt, farbige Blumen blütet. Hier kann man eine Übernachtung in den Nomadenzelt haben, die traditionelle tibetische Spezialität oder Snacks kosten, abends wird Lagerfeuer-Party stattgefunden und Volkstanz und Gesang besuchen, am Tag Reitwettbewerb machen, hier kann man das tibetische nomadische Leben tief erleben und wirklich zur Natur rückkehren.

Ganjia Bereich ist die schönste Region in Xiahe. Die Ganjia Wiesen befindet sich 20KM nordwestlich von der Kreisstadt Xiahe, einschließend mit Gebirge, ist es eine typische Prärie auf Hochland, ideales Naturweideland, die vollständige Region wird in den Wiesen während der Sommermonate umfaßt, sieht es wie grasgrün Teppich besonders schön.

Hier gibt es eine alte Stadt von Bajiao Cheng zu sehen. Vor dieses ist ein walled Dorf, wird noch heute bewohnt und es ist einer der Schlüsselgründe Ganjia besuchen!

Näeher an Bajiao Cheng ist die erstaunlichen weißen Felsen-Klippen dieser Aufsatz über dem Nordende der Senke und einen kleinen Monastery zu sehen.

Tag8
8.Tag Xiahe – Linxia – Tongren (361KM)

Straßenbeschaffenheit: Auf diesen Streck ist ein Geländewagen zu empfehlen

Attraktionen auf dem Weg: Jungfräuliches Hochland, heilige Berge, Steppe, See, Urwald und tibetische Kloster

Linxia ist eine Stadt innen Gansu Provinz. Es ist das Kapital der Linxia Hui autonomen Präfektur. Bunte Marktstadt gelegen im Gebirgssüden von Lanzhou. In der Stadt gibt es über 30 Moscheen. Rief manchmal das „Mecca von China,“ viele halten es für eine Hauptmitte Hui der moslemischen Kultur in China an.

Nanguan Qingzhen Moschee ist eins der größten Moscheen in dieser Stadt.

Bitte achten: Hier lieber kein Foto für Menschen und Waren in der Laden.

Der Bingling-Tempel, auch Binglingsi-Grotten genannt, mit seinen Zehntausend Buddhas ist ein Höhlentempel-Komplex am Nordufer des Liujiaxia-Stausees am Gelben Fluss. Die erste Bauzeit von Bingling-Grotten fängt in der westlichen Jin Dynastie (265 – 316) an. Heute gibt es noch 183 Höhlen mit insgesamt 694 Steinstatuen und 82 Lehmfiguren in verschiedener Größe. Als eine der vier bekanntesten Grotten Chinas ist sie an der zweite Stelle gefolgt von den Mogao-Grotten in Bezug auf künstlerischem Wert.

Tongren – als bekannt Rebkong auf Tibetaner, ist eine Stadt innen Huangnan Präfektur. Das tibetische Wort „Regong“ bedeutet „goldenes Tal“ im Kreis Tongren in der Provinz Quinghai. Der Hauptgrund, Tongren zu besuchen ist die gemalte Thangkas. Diese durchdachten buddhistischen Kunstwerke sind hier für Jahrhunderte verursacht worden, und der Stadt gilt noch als den besten Platz in der tibetanischen Welt, eins mitzunehmen.

Hier gibt es viele tibetische Monastery. Das Longwu Kloster ist als Geburtsort der Regong-Kunst bekannt. Die in der Yuan-Dynastie entstandene Regongkunst ist eine bedeutende Schule der tibetischen buddhistischen Künste. Es gibt im Wesentlichen folgende Formen: Tangkas, Fresken, Skulpturen, farbige Zeichnungen und aus Yakbutter geformte Figuren.

Tag9
9.Tag Tongren – Zeku – Tongde – Dawu (357KM)

Straßenbeschaffenheit: Dei meisten sind Kopfsteinpflasterung, müssen vorsichtig fahren

Die Kreisstadt Zeku ist bekannt für sein Steinsutra – ein Steingravur Wunder in China. Der Steinwand ist mehr als 300M lang, mehr als 39660000 chinesische Schriftzeichen und 1000 Buddhastatue sind drauf geschnitzt.

Weitere Attraktionen sind: Kanbula National Waldpark, Wutong Monastery, Kloster Achung Namdzong, Guomeri Buddha Pagode usw.

Die Kreisstadt Tongde befindet sich im Hainan Tibetan Autonomes Gebiet in Provinz Qinghai auf Stromschnelle-Strecke des gelben Flusses, den Naturwald hier sind sehr reichhaltig.

Dawu Großgemeinde in Maxin befindet sich im Flusstal am oben Lauf des Gelben Flusses auf 4000M Hochland. Zahlreiche Wiesen, der gelbe Fluß, dunkel-enthäutete tibetanische Nomaden, tief-blauen Himmel in der Mitte der immerwährenden Wiesen… hübsch ist viel überall.

Haupte Attraktionen sind die Lajia-Tempelanlagen von der Qing-Dynastie und Animaqin Schneeberg.

Im Lajia-Tempel wohnen mehr als 500 tibetische buddhistische Mönche und 30 lebender Buddha, sehr berühmt im Qinghai-Tibet-Gebiet.

Der Shilun-Stupa in Guomari befindet sich auf dem Platz vor dem Guomari-Kloster im gleichnamigen Dorf. Der Stupa mit einer Fläche von 1156 Quadratmetern und einer Höhe von 30 Metern wurde im Januar 1994 erbaut und ist der höchste Stupa in Qinghai.

Der Animaqin Schneeberg(Animaqin Mountain) auf Qinghai-Tibet-Plateau ist 6282M hoch, eins der heiligen Berg für Tibetan. Unzähligen Gläubigen kommen jedes Jahr hierher zur Verehrung zu opfern.

Tag10
10.Tag Dawu(Maxin) – Gande – Dari – Jiuzhi – Aba (491KM)

Straßenbeschaffenheit: Dei meisten sind Kopfsteinpflasterung, müssen vorsichtig fahren

Die Kreisstadt Gande ist auch hauptsächlich von den Tibetern bewohnt. Hier ist eine fruchtbare Bergwelt. Hoche Berge, tiefe Täle, Schneebergspitze und ausgedehnt Steppe sind viel zu sehen. Hier gibt es mehrere tibetische Kloster, z.B das Xiarihu Kloster in der Nähe von Banmarentuo Berg und das Duoka Kloster hier sind berühmt.

Guoluo ist die Heimat von Gelsall(ein Superheld in tibetischen Mythologie), Dari ist das haupte Wohngebiet für Gelsall und seine spätere Generationen. Der Löwe-Drachen-Palast für Gelsall-König hier ist gut zu sehen.

Jiuzhi Nyenpo Yurtse

Viele Naturgebiets deklarieren als Paradies-Plätze, trotzdem niemand weiß wie ein echtes Paradies aussieht. Aber Nyenpo Yurtse ist ein Platz, wo ein Paradies richtig einbilden sollt.

Die Kreisstadt Jiuzhi in Gansu Provinz ist nahe bei Grenz von Sichuan. Die unbekannte und kaum besuchte Region von Nyenpo Yurtse in der Kreisstadt Jiuzhi ist ein Naturparadies und eine der besten Trekkingregionen im Himalaya. Eine spektakuläre Bergkulisse spiegelt sich hier im klaren Wasser im einsamen Bergseen – den Nianbao Engel-See. Auf 4000M hoch geniessen phantastische Bergpanorama.

Das Pelyül—Kloster oder Baiyu Kloster in Jiuzhi ist auch eine schöne Attraktion.

Der Autonome Bezirk Aba(Ngawa) der Tibeter und Qiang liegt im Norden der Provinz Sichuan und ist teilweise der osttibetischen Kulturregion Amdo, teilweise der Region Gyarong zuzurechnen, die wiederum von vielen zu Kham gezählt wird.

In Aba gibt es überall Kloster und Mönchen. Einige berühmte sind Kirti Kloster der Gelug-Schule (Ge’erdeng Si), Bön-Kloster Nangshig (Langyi Si), Ngayul Kloster (Saige Si) der Jonangpa-Schule usw. Jede hat eine Konfession, die Kreisstadt Aba ist wie ein Religion Museum, alle Religiösefraktion gibt es Gläubige hier. Religiöser Feiertag gibt es auch viel, so wird Aba als klein Tibet genannt.

Tag11
11.Tag Aba – Barkam - Jinchuan – Danba (428KM)

Straßenbeschaffenheit: Dei meisten sind Kopfsteinpflasterung, müssen vorsichtig fahren

Die Großgemeinde Barkam ist Verwaltungssitz des Autonome Bezirks Aba.

Das Choktse Dorf war die Residenz vom Stammeshäuptling aus dem 17 Jh. Hier sehen Sie die Wohnhäuser und Forts aus Stein im tibetischen Stil.

Danba ist ein Kreis des Autonomen Bezirks Garzê der Tibeter. Es ist mystisch Ort in der Schlucht mit Dutzenden von Qiang und tibetischen Dörfern, zusammen mit zahlreichen hoch aufragenden Steinwachtürmen thront, die auf den umliegenden Hügeln und Klippen thronen.

Das Bergdorf Jiaju im Kreis Danba sei das schönste Bergdorf Chinas.

„Jiaju“ bedeutet in tibetischer Sprache „mehr als hundert Familien“. Die Häuser stehen auf dem ca. einen Kilometer langen Berghang verstreut. Je nach Jahreszeit zeigt Jiaju ein völlig anderes Gesicht. Im Frühling blühen die Pfirsich- und Birnbäume in den Gärten. Das ganze Bergdorf ist ein einziges Blütenmeer. Im Sommer verweilt das Dorf in zartem Grün, das der Wind sanft bewegt. Im Herbst versinkt das Dorf in bunten Farben, die Obstbäume biegen sich unter der Last der Früchte. Und im Winter, wenn die Bäume kahl sind, erblickt man die Schönheit des Ortes erst richtig. Die Häuser sind einzigartige, wehrturmartige Wohnbauten mit zwei bis drei Stockwerken. Vor jedem Haus erstreckt sich das Ackerland der Familie. In dem Bergtal wächst dichter Urwald, der von kristallklaren Flüssen durchschnitten wird. Weiße Schneegipfel erheben sich in der Ferne. Dies alles ergibt ein malerisches Bild einer zeitlosen Idylle.

Danba Dangling ist ein jungfräuliches tibetisches Dorf im Autonomen Bezirk Garzê der Tibeter. Dieses Neuland befindet sich ca. 60KM von der Stadt Danba in Kham. Es ist schwierig zu erreichen, deshalb nicht touristisch. Ein ideal Or authentische Erfahrungen mit Tibetan zu sammeln. Hier gibt es mehr als 30 See auf diesem Hochland, dicht Urwald, klares Gewässer im See, Gebirgszüge mit Gletschern, die Naturlandschaft ist einmalig schön. Im Spätherbst ist wegen herrlichen Blätterfärbung Dangling besonders beliebt.

Der heilige Berg Mo’erduo

Der 5105 Meter hohe „heilige Berg des Mo’erduo“ ist eins der vier heilgen Berge im tibetischen Gebiet, verbindet Geschichte, Religion, Kultur und Natur.

Tag12
12.Tag Danba – Bamei – Xinduqiao – Kangding (230KM)

Straßenbeschaffenheit: gute Asphaltstraße

Die Fahrt von Danba nach Bamei ist ca. 110KM. Bamei ist ein Gemeide im Kreis Daofu. Bamei ist bekannt für Ihre Steppelandschaft, in Bamei sieht man sehr gut den Yala-Schneeberg.

Der bizarre blaue Steinwald von metamorphen Gesteinen in Bamei

Ein einzigartiges, geologisches Relikt in China und ein seltenes Phänomen auf der Welt, ist der Steinwald von metamorphen Gesteinen. Was von weitem wie ein Wald Blautannen erscheint, ist Blauschiefer der durch eine Gesteinsmetamorphose bei niedrigen Temperaturen und hohem Druck entstanden ist. Die spektakuläre Szenerie sind auf dem Aussichtshügel für den besten Blick auf den bizarren blauen Steinwald zu sehen.

Tagong Grasland

Das auf 3.700m liegende Tagong-Grasland (712 km²) ist eine weite und hügelige Hochland-Grassteppe und die Heimat der tibetischen Khampa-Nomaden mit abgelegenen Klöstern, Yak-Herden und Nomadenzelten.

Das Kloster Lhagang (chin. Tagong si), religiöser Name Lhagang Gon Tongdrol Samdrubling Chode. Von der Ebene oberhalb des Klosters bieten sich an klaren Tagen wunderbare Aussichten auf den Berg Zhara Lhatse (5.820 m, auch Jara). Ein Tempel des Klosters beherbergt einen speziellen Jowo Shakyamuni, der Bezug zur Prinzessin Wencheng hat. Sie soll der Legende nach auf ihrem Weg nach Lhasa hier übernachtet haben. Hinter dem Kloster in einem ummauerten Garten stehen 124 verschieden große Chörten.

Zu jeder Tageszeit laufen Betende die Gebetsmühlen drehend um die Klosteranlage. 500m weiter gelangt man zur spektakulären Goldenen Muya Pagode. Von einem Lebenden Buddha des Dzogchen Klosters gespendet, wurde sie 1997 mit mehr als 100 kg reinem Gold erbaut. Dahinter ragen die imposanten, immer weißen Zacken des heiligen Mount Yala (5820m) hervor, der von den Tibetern als Schutzpatron verehrt wird.

Xinduqiao wird auch als Paradies für Fotografen genannt. Hinter dem Dorf steigt die Straße langsam zum Zheduo La, einem ca. 4.050 m hohen Pass, hinauf. Weiterfahrt nach Kangding, dem „Tor nach Tibet“. Früher siedelten sich in Kangding sowohl chinesische Kaufleute als auch tibetische Händler an. Hier wurde der in handlichen 10 kg-Paketen verschnürte chinesische Ziegeltee, der von chinesischen Kulis von Ya’an hierher getragen wurde, in den großen Karawansereien in Yakhäute eingenäht und in riesigen Yakkarawanen nach Lhasa weiter transportiert.

Tag13
13.Tag Kangding – Luding – Ya'an – Chengdu (364KM)

Straßenbeschaffenheit: gute Asphaltstraße

Luding am Dadu-Fluss verdankt seine Bedeutung einer Eisenkettenbrücke, die seit 300 Jahren den Dadu (auch Tungho) hier überspannt. Die 90 m lange Hängebrücke besteht aus 13 schweren, handgeschmiedeten Eisenketten, die in mächtigen Steinpfeilern verankert sind. Jeweils 2 der 13 Ketten dienen als Geländer, die übrigen dienen als Steg und sind mit Holzplanken belegt. Die Eroberung der Luding-Brücke durch Soldaten der „Roten Armee“ am 30. Mai 1935 zählt zu den großen, legendären Heldentaten des „langen Marsches“. Von Luding gelangen Sie durch einen Tunnel im Er Lang Shan Berg nach Ya’an und weiter nach Chengdu.

Ya’an ist eine bezirksfreie Stadt im zentralen Westen der Provinz Sichuan. Im Norden grenzt Ya’an an den Autonomen Bezirk Ngawa der Tibeter und Qiang, im Westen an den Autonomen Bezirk Garze der Tibeter. Im Süden und Südosten von Ya’an liegt der Autonome Bezirk Liangshan der Yi, östlich von Ya’an befinden sich die Städte Chengdu, Meishan und Leshan.

Tag14
14.Tag Chengdu Abreise

Heute haben Sie Zeit frei, erholen Sie sich!

Transfer zum Flughafen, um den Heimflug zu erreichen.

End der Leistungen.

Eingeschlossene Leistungen

  • Abholung und Transfers in PKW/MPV/Reisebussen mit Klimaanlage während der ganzen Reise;
  • Übernachtung im Hotels mit F=Frühstück, in guten Ausstattungen;
  • Alle Eintrittsgelder für Sehenswürdigkeiten;
  • Offizielle Steuer und benötige Genehmigung und Dokuments innehalb China.

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Internationale Flüge;
  • China Visum;
  • Nicht im Programm genannte Mahlzeiten;
  • Einzelzuschlage;
  • Übliche Trinkgelder und persönliche Ausgaben;
  • Reise- und Krankenversicherung;
  • Die nicht erwähnte Service oder unzulässige Service vom Reisebüro/Agentur;
  • Aufwendungen im Notfall.

Chengdu:  Dorsett Grand Chengdu

Qingcheng Shan: FANGENJOY

Siguniang Shan: Holy Land Image Hotel

Songpan: Ya Ri International Hotel

Jiuzhaigou: Mingya Hotel

Langmusi: Langmusi International Hotel

Xiahe: Tianzhu International Hotel

Tongren: Shengyu Tianlun Hotel

Dawu: Guesthaus vor Orte

Aba: Ande Xi’na Hotel

Kangding: Kamba Hotel

Sie können Ihre Anfrage über das unten stehende Formular senden.

Preis von EUR  2,236/person
2236
Total 2,236 EUR

Reisefakten

  • CRT9047
  • 2-5 Personen
  • Chengdu
  • Chengdu
  • Mittelklasse

Trip advisor

China Reisen sind mehr als nur Urlaub

Wer die Welt verstehen möchte, sollte reisen. Unterwegs durch China werden Sie die Leidenschaft der Chinesen erleben. Die einige tausend jährige Gschichte wird hier zwischen Altstädte und Kulturstätte um sinnvolle Einzelheiten ergänzt. Die bedeutende Stätten auf Rundreise sind absolutes Muss für Kulturbegeisterte und Geschichtsfans!

mehr sehen

NEUESTE