Das Wahrzeichen Datongs sind die imposanten Yungang-Grotten mit ihren aus dem Fels gehauenen Skulpturen.

Die Stadt Datong weist bereits eine Geschichte von mehr als 2.400 Jahren auf. Als ehemaliger Grenzort zwischen Zentralchina und den von den Nomadenvölkern bewohnten Gebieten nahm Datong lange Zeit eine wichtige strategische Position ein.

Die Yungang-Grotten sind 16 Kilometer von Datong entfernt. Sie wurden in den Berg Wuzhou hineingebaut und sind von Osten nach Westen ein Kilometer lang. Bisher sind insgesamt 45 große Höhlen erschlossen worden. Es gibt aber noch 209 kleinere Höhlen und Nischen sowie über 51.000 Statuen in verschiedenen Größen. Die größte Statue in den Yungang-Grotten ist 17 Meter hoch, die kleinste winziger als ein menschlicher Daumen. Der exotische Einfluss vieler Statuen ist unverkennbar. Die Felshauereien in den Yungang-Grotten sind nicht nur Ausdruck der Kreativität des chinesischen Volkes, sondern sie sind auch ein Beweis für den freundschaftlichen Austausch zwischen China und seinen Nachbarvölkern in der Antike.

Es gab 3 Neun Drachen Wände in China, von denen der in Datong der älteste und größte ist. Sie ist 45 Meter lang, 8 Meter hoch und 2 Meter dick. Sie besteht aus 426 verspiegelten Ziegeln. Der Mittelteil ist mit 75 Glassteinen besetzt, die Rinder, Hunde, Rehe, Hasen und andere Tiere zeigen. Wie der Name schon sagt, zeigt die Neun Drachen Wand vor allem neun fliegenden Drachen, mit einem goldgeschuppten Drachen mit leuchtenden Augen im Zentrum. Auf jeder Seite des mittleren Drachen ist ein Paar leuchtend gelber Drachen mit einem östlich ausgerichteten Kopf abgebildet, deren Schwänze westlich zeigen. Das dritte Paar zeigt wild aussehende violette Drachen, die mit dem Meer zu kämpfen scheinen. Das vierte Paar bilden zwei sehr lebhafte Drachen. Die neun Drachen sind sehr lebensecht abgebildet und illustrieren ihre Fähigkeit den Wind heraufzubeschwören und den Regenfall zu kontrollieren.

Das Hängende Kloster „Xuankong Si“ liegt ca. 80 km südöstlich von Datong. Es erhebt sich hoch über der Schlucht des Goldenen Drachen. Es liegt genau gegenüber dem heiligen Berg Heng Shan. Das Kloster ist eins von Chinas außergewöhnlichsten hölzernen Gebäuden mit einer Geschichte von über 1400 Jahren. Auf einer Fläche von über 150 Quadratmetern befinden sich 40 Hallen und Pavillons, die durch Flure und Brücken miteinander verbunden sind. Im Inneren erwarten den Besucher mehrere Räume, die zum Teil in den Felsen hinein gebaut wurden. Die Räume werden ausgefüllt von Statuen aus Ton, Eisen und Bronze.

Es gibt noch viel mehr Sehenswürdigkeiten in Datong. Datong ist reich an Sehenswürdigkeiten. Wer sich für die chinesische Kultur interessiert, könnte tagelang die Stadt als solches sowie die nähere Umgebung für Ausflüge nutzen.

Selbstfahrer-Reise